Die innere Stoffwechseluhr mit Ernährung umstellen

Die innere Stoffwechseluhr mit Ernährung umstellen

Ändert sich die Zusammensetzung der Mahlzeiten, kann dies auch die Taktung und das zeitliche Zusammenspiel von Stoffwechselvorgängen beeinflussen. Der Stoffwechsel wird sowohl von endogenen Schrittmachern als auch von exogenen Impulsen gesteuert, infolge deren sich Abläufe innerhalb von 24 Stunden, also zirkadian, wiederholen. Maßgeblicher innerer Taktgeber ist die bildhaft als zentrale Uhr umschriebene Schaltung im Hypothalamus, die die zirkadian regulierbaren Clock-Gene im Tagesablauf regelmäßig wiederkehrend  aktiviert bzw. deaktiviert und außerdem zeitliche Abfolgen in den peripheren Organen, wie z.B. Leber oder Niere, mitbestimmt. Wichtigster äußerer Taktgeber für Stoffwechselabläufe ist das Licht.
Eine Desynchronisation zwischen den zentralen und den peripheren Zeittaktgebern, ausgelöst beispielsweise durch die Nahrungsaufnahme, gilt international als ein Faktor für die Zunahme von Stoffwechselstörungen, insbesondere von Diabetes und krankhafter Fettsucht. Umgekehrt könnte der Konsum von gesundheitsförderlichen Lebensmitteln zum optimalen Zeitpunkt im Tagesrhythmus mithelfen, Erkrankungen vorzubeugen.

Zum Weiterlesen

 

Einen Kommentar hinterlassen

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close